Elke Anklam

Elke Anklam is a chemist, with specialisation in food-, organic- and radiation chemistry. After obtaining her PhD from the University Hamburg (Germany), she worked in various European Research Institutions and was a Teaching Professor at the Applied University of Fulda (Germany).

Since 1991, she has been working at the European Commission’s Joint Research Centre (EC-JRC). Since 2006, she has a Director position in the JRC. At present, she is the Director of the JRC-Geel site and Director of JRC Directorate F: Health, Consumers & Reference Material (located in Geel, Belgium and Ispra, Italy).

Jonas Kühl

Als Design Thinking Coach und Berater begleitet Jonas Menschen, Teams und Organisationen, um Entwicklungen anzustoßen, die einen Unterschied machen.

Jonas bringt einen Hintergrund aus Kulturwissenschaft und Betriebswirtschaft sowie Personalentwicklung mit zu Gerlow & Kühl. Als Startup-Berater hat er in den letzten Jahren etliche Menschen, Teams und Projekte auf dem Weg vom Problem über die Idee bis zur Umsetzung begleitet.

Jonas glaubt an die Power von echter Teamarbeit in interdisziplinären Teams – insbesondere wenn wirklich innovative und aufregende Ideen gefragt sind. 

Franziska Gerlow

Als Trainerin und systemischer Coach begleitet Franziska Menschen und Teams bei der Gestaltung von Veränderungs-prozessen.

Franziska ist Wirtschafts- und Kulturpsychologin und bringt ihre Freude am Durchdringen komplexer Zusammenhänge mit zu Gerlow & Kühl. Als Karrierecoach hat sie bereits viele Menschen erfolgreich bei Wachstumsprozessen unterstützt. Teams und Organisationen leitet sie als Lego®SeriousPlay®Facilitator spielerisch auf neue Wege.

Franziskas Leidenschaft ist es, Menschen in ihren individuellen Kompetenzen voran zu bringen und für Teams und Organisationen neue Arten der Zusammenarbeit zu entwickeln.

Naime Brajshori

Title
Stellvertretende Vorstandsvorsitzende

Company
Heimerer College, Kosovo

Bio

Frau Brajshori hat ihre Studien – Master und Doktorat – am Institut für Gesundheit und Pflegewissenschaften der Martin-Luther-Universität in Halle-Wittenberg abgelegt und ist seit 2010 stellvertretende Vorstandsvorsitzende des Kolegji Heimerer, einer deutsch-kosovarischen Hochschule in Pristina, im Kosovo.   Ihre Forschungs-aktivitäten sind fokussiert auf den Bereich der Patientensicherheit, sowie der Qualitätssicherung im Gesundheitsbereich. Bis 2018 war sie zusätzlich Dozentin an der Abteilung für Pflege und Hebamme der Universität Pristina. Zurzeit koordiniert sie 5 Erasmus + Projekte in den Bereichen Innovation, Multidisziplinarität, und Startups im Gesundheitswesen. Seit 10 Jahren wirkt sie aktiv mit in der Angleichung von kosovarischen Pflegestudiengängen (Bachelor) an europäische, vor Allem deutsche Modelle.

 

Dr. Brajshori war davor Leiterin und Mitbegründerin des Südosteuropäischen Institutes für  die Entwicklung des Gesundheitswesens und der Pflege, das mit DAAD Unterstützung im Rahmen des Programmes ‚akademischen Neuaufbau  in Südosteuropa‘ entstanden ist.

Petrit Beqiri

Title
Mitbegründer und Geschäftsführer

Company
Heimerer College / Kolegji Heimerer – Pristina, Kosovo

Bio
Petrit Beqiri ist Lehrbeauftragter an der Hochschule München, sowie Doktorand in der Pflege- und Gesundheitswissenschaft an der medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Er hat davor an der Ludwig-Maximilians-Universität in München Medizin studiert, sowie Gesundheitswissenschaften an der MLU Halle. Der Gründung des Kolegji Heimerer im Jahre 2010 ging eine Reihe von DAAD-unterstützten Projekten voraus, aus denen im Jahre 2007 das Südosteuropäische Institut zur Förderung Gesundheit und Pflege entstand, das auch bis heute weiter funktioniert, und dem Herr Beqiri weiterhin vorsteht. Über die Arbeit dieses Instituts konnten die Potentiale sowie auch die Schwierigkeiten und Begrenzungen im kosovarischen und südosteuropäischen Pflegeausbildungssektor klar ausgelotet werden, und das Kolegji Heimerer wurde folgerichtig als Antwort auf diese Situation gegründet.

Presentation Title
Eine Antwort auf die Pflegekrise? Möglichkeiten eines Win-Win zwischen Deutschland und Kosovo

Presentation Description / Abstract
Das Heimerer College in Pristina leistet seit Jahren Pionierarbeit in der Qualitätssicherung bei der Ausbildung von Pflegekräften die auch auf dem deutschen Markt Abhilfe leisten können. Eine hohe Ausbildungsqualität ist gleichzeitig eine Chance für den Kosovo, und der Anreiz einer möglichen Karriere in Deutschland ist ein Ansporn der die Ausbildungsstandards insgesamt nach oben treiben kann. Hierbei muss allerdings eine Reihe von Faktoren sorgfältig beachtet werden.

Staatssekretär Dr. Jürgen Ude​

Bildnachweis: Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen-Anhalt/Andreas Lander.

Kurzbiografie

1980–1985
Studium der Werkstofftechnik an der Technischen Universität „Otto von Guericke“ Magdeburg;
Abschluss: Diplom-Ingenieur

1985–1991
Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Amt für Standardisierung, Messwesen und Warenprüfung Magdeburg (ab 1991 Landesmaterialprüfamt Sachsen-Anhalt)

1991
Promotion zum Dr.-Ing. an der Technischen Universität „Otto von Guericke“ Magdeburg

1991–1997
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Werkstofftechnik und Werkstoffprüfung der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

1998–1999
Leiter Forschung und Entwicklung der Metallwerke Harzgerode GmbH

1999–2016
Geschäftsführer der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung und Innovation Harzgerode

2008–2016
Geschäftsführer der Innovations- und Gründerzentrum Magdeburg GmbH (IGZ)

2008–2016
Vizepräsident der Industrie- und Handelskammer Magdeburg

1999–2016
Vorstandsvorsitzender des Sachsen-Anhalt Automotive e.V. und Clustersprecher MAHREG Automotive

seit Januar 2017
Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen-Anhalt

Marcel Napierala

Title
CEO

Company
Medbase Gruppe (Medbase / Santémed)

Bio
Nach der Gründung von Medbase im Jahr 2001 war Marcel Napierala 4 Jahre als Physiotherapeut und Geschäftsführer tätig. Parallel zu seiner Tätigkeit im Unternehmen studierte er Betriebswirtschaft an der Fachhochschule Nordwest-schweiz. Die Unternehmung wuchs schrittweise und weitere Standorte wurden eröffnet, neue Konzepte erprobt und Organisationsstrukturen entsprechend angepasst. Die Philosophie von Medbase, die Gesundheitsvorsorge, die medi-zinische Akutbetreuung und die Rehabilitation zu verbinden, hält bis heute stand. Für die zweite Wachstumsphase im Jahre 2010 konnte ein strategischer Partner für die Idee begeistert werden – die Migros. Im Herbst 2015 übernahm Medbase die santémed Gesundheitszentren. Medbase soll sich in den nächs-ten Jahren zu einem Dienstleister im Gesundheitswesen entwickeln, welcher die verschiedensten Aspekte einer integrierten medizinischen Versorgung ab-deckt. Dazu gehören auch Online-Angebote für die Patienten und Patientinnen. Marcel Napierala führt die Unternehmung mit fast 1000 Mitarbeitenden weiter und ist Mitglied in verschiedenen beratenden Gremien und Verwaltungsräten. Er lebt mit seiner Familie in Winterthur.

Presentation Title
Digitalisierung auf dem Gesundheitsmarkt – braucht es überhaupt noch analoge Prozesse?

Presentation Description / Abstract
Die Digitalisierung auf dem Gesundheitsmarkt und Online-Medizin ist in aller Munde. Was bedeutet dies für einzelne Marktteilnehmer – insbesondere ambulante Anbieter – und deren Märkte und wo sind Herausforderungen auszumachen? Welche Marktteilnehmer bewegen sich und wie? Einige Beispiele veranschaulichen die Herausforderungen und mögliche Wege.

Dr. Patrick Jahn

Dr. Patrick Jahn ist Leiter der Pflegeforschung am Universitätsklinikum Halle (Saale). Seine Forschungsinteressen liegen in der evidenzbasierten Gesundheitsversorgung, der unterstützenden Versorgung und dem Management von Krebssymptomen mit besonderem Interesse an der Verbesserung des Selbstmanagements und dem Einsatz assistiver digitaler Technik von Patienten zur Unterstützung der Autonomie von Patienten. Patrick Jahn erhielt seinen Ph.D. zur Bewertung einer Intervention zur Überwindung patientenbezogener Barrieren zur Behandlung von Krebsschmerzen an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Er plante und führte zahlreiche klinische Studien mit multiplen komplexen Interventionen durch. In der Lehre treibt er innerhalb der Medizinischen Fakultät Halle die Grundausbildung in der Pflege mit erweiterten Kompetenzen (nach SGB V § 63, 3c) und interprofessioneller Bildung voran. Darüber hinaus ist er Teil der Kerngruppe der Aktualisierung des Post-Basic Cancer Care Curriculums der European Oncology Nursing Society. Patrick ist wissenschaftlicher Vorsitzender der DPR Fachkommission DRG im Deutschen Pflegerat e.V. und war Mitglied der Expertenkommission Pflegepersonal im Krankenhaus für das Bundesministerium für Gesundheit.